Startseite | Medienarchiv | Denkschriften | Wissenswertes

Die Mauerparodie

Die Mauer

Es muß wie Hohn in den Ohren von Historikern und dem deutschen Volk klingen, dass nur ein paar Monate vor dem 25 jährigen Jubiläum des Mauerfalls am 09. November 2014 der ukrainische Ministerpräsident Arseni Jazenjuk in Berlin von sich gab:"Es darf in Europa keine neue Berliner Mauer geben". Etwa zeitgleich erbat der Kiewer Bürgermeister Vitali Klitschko finanzielle Hilfe und „Know-How“ bei unserer Kanzlerin Fr. Dr. Angela Merkel um einen Schutzwallzu errichten. 
Genau wiedamals, 1965, als Walter Ulbricht konstatierte:"Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten" um kurz danach alle vor den Kopf zu stoßen. Ebenso tat es auch die Kiewer Regierung. Heute sind bereits mehrerer Kilometer der Mauer – an der Grenze zu Russland. Ob deutsches „Know-How“ oder finanzielle Hilfe geflossen sind werden wir erst im nach hinein erfahren, voraussichtlich! Es darf nur gehofft werden, dass unsere Kanzlerin verstandesgemäß gehandelt hat.
Am Schicksalstag der Deutschen, dem Tag an dem S.M. Kaiser Wilhelm II. abdanken musste, der Tag an dem das Pogrom Deutschland zerriss, an jenem schicksalhaften Tag dem 09. November 2014, an dem wir das 25. Jubiläum der Wiedervereinigung begingen, ist es eine Farce, dass in Berlin ein riesige Bühne vor dem Brandenburger Tor stand mit einer jubelnden Menge davor und der Freiheit gedenkt - ohne Russland! Der Fall der Mauer wäre ohne den russischen Präsidenten Michail Gorbatschow,nicht möglich gewesen. Auch das Versprechen des Westens keine Nahosterweiterung zu betreiben ist vergessen. Es wäre vermessen anzunehmen den Fall der Mauer als reinen deutsch - alliierten Verdienst an zusehen.
Die Menschen in Berlin gedenken der Freiheit, dabeisprießen die Mauern wie Pilze aus dem Boden: in Europa und auch im nahen Osten. Beklagten wir hier in Deutschland mindestens 138 Mauertote (nach Erkenntnissen des staatlich geförderten Forschungsprojekts am Zentrum für Zeithistorische Forschung, ZZF), so beklagen wir an den Grenzmauern zu Europa mehrere 10.000! Nicht weit von Deutschland, in Spanien und Bulgarien, ganz zu schweigen von Lampedusa (Italien) – werden die „Mauern“ und „Abwehrmechanismen“ widerstandsfähiger errichtet als sie es in Deutschland jemals waren.

Wie Naiv sind wir eigentlich?

Wir, die Bevölkerung, sind zum Instrument, zum Spielball der Politik verkommen. Man gibt uns das Instrument der Demonstration an die Hand, damit wir unserem Frust Luft machen können. Frust der sich als Resultat von Fehlentscheidungen unserer Regierungen aufgestaut hat.Wir glauben immer noch, dass allein durch unser zutun, unser Gang auf die Straßen eine Veränderung herbeigeführt wird. Franklin Roosevelt sagt uns die Wahrheit ins Gesicht, die niemand wahrhaben will: „In der Politik passiert nichts zufällig. Wenn es doch passiert, war es so geplant.“

Der Fall der Mauer war geplant?

Liegt nahe, ein vereintes Europa wie es schon seit langen geplant ist, gibt es nicht miteiner Mauer durch Deutschland! Es ist wahrlich eine „Mauerparodie“. Wir sind so abgelenkt und glauben unser Recht auf der Straße zu bekommen und schreien nach oben „Wir sind das Volk!“ – „Wir wollen Frieden!“ – „Freiheit jetzt!“. Und dabei bemerken wir die Manipulation nicht, dass selbst dieses Verhalten alles zum Plan dazu gehört.
Nicht der Blick nach „oben“, bringt den Frieden. Der Blick auf unser Innerstes bringt uns  Frieden. Solange wir in unseren Familien, der Nachbarschaft keinen Frieden erhalten können, solange wird es keinen Frieden in der Welt geben. Schon gar nicht auf der Straße, da gibt es nur Teilung. Der Baum wächst aus dem Samen. Unsere Führung erwächst aus den Familien! So wie ihr seid, so ist eure Regierung!sDg