Startseite | Medienarchiv | Denkschriften | Erlebte Geschichte(n)

Berlin- "Unsere saubere Stadt 2013"

Auf die richtige Haltung kommt es an...

Am 10.September 2013 war es wieder soweit. Der Berlinweite Aktionstag: „Berlin- unsere saubere Stadt“ rief die Bürger/innen auf, dem Gemeinwohl dienend, die Stadt von Unrat zu befreien. Diesem Aufruf folgten wir gern, bereits zum dritten Mal.
In diesem Jahr haben wir uns das von Karl Friedrich Schinkel entworfene Nationaldenkmal auf dem Kreuzberg vorgenommen. Ziemlich genau vor 195 Jahren wurde am 19. September 1818 von König Friedrich Wilhelm III. im Beisein des russischen Zar Alexander I. der Grundstein gelegt. Das Denkmal ist aus Gusseisen und wurde von der Königlich Preußischen Eisengießerei gefertigt. Die Einweihung des Denkmals erfolgte am 30. März 1821. Seit dieser Zeit trägt der Bezirk Kreuzberg seinen Namen.
Unter der Regentschaft Sr. Maj Kaiser Wilhelm I. wurde das gut 20 Meter hohe und rund 200 Tonne schwere Monument hydraulisch auf ein ca. 8 Meter hohes Podest gehievt um den Blick wieder ungehindert darüber schweifen zu lassen. Der zunehmende Ausbau der Tempelhofer Vorstadt machte dies nötig. Bei dieser Gelegenheit wurde das Denkmal um 21 Grad gedreht um die Sichtachse auf die Großbeerenstraße zu Gewährleisten.
Der Wasserfall wurde um 1888 angelegt, der Zackelfall im Riesengebirge diente als Vorbild.
Eine Gedenkminute der Gefallenen der Befreiungskriege vor ebenfalls ziemlich genau 200 Jahren rundete die Veranstaltung ab.
Angesichts der Weltweit angespannten Lage sollten wir uns an diesen Denkmälern besonders die Zeit nehmen um unsere Gedanken zu sortieren, denn auch heute werden Kriege im Namen der Befreiung und der Freiheit geführt.

Nichts ohne Gott und Gott mit uns.