Startseite | Medienarchiv | Denkschriften | Botschaften

Freie Radikale

Krebszelle...Quelle: Wikipedia

Im Februar diesen Jahres gab es die Gerichtsverhandlung über einen Fall rechtsextremer Gewalt in Eisleben. Drei junge Männer, die eindeutig  der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind, hatten 2013 auf einem Rummel eine deutsche Familie aus Syrien zusammengeschlagen. 
In dem Urteil fand die Richterin klare Worte, die wir in Bezug auf solche Taten wirklich brauchen: „Ein massiver Überfall auf Menschen, die einem nichts getan haben“, sagte sie, „menschenverachtend“. „Normalerweise halten sich Täter bei Frauen zurück. Aber Frauen schlagen - das hat bei Ihnen keine Rolle gespielt“, sagte sie zu den Tätern. „Ich möchte Sie sehen, wenn das Ihrer Mutter passiert wäre.“ Und ohne falsche Barmherzigkeit resümiert sie schließlich: „Sie wussten genau was Sie taten. Ihre politische Gesinnung ist in der Tat hervorgetreten.“
Zwei der jungen Männer gehen für 3 bzw. 4 Jahre in das Gefängnis. Der jüngste ist mit einer Bewährungsstrafe davon gekommen. Das Strafmaß wird nicht überall für gut geheißen. Es gibt Menschen die sagen, wir brauchen ein höheres Strafmaß um einen höheren Abschreckungseffekt zu erreichen.
Das gleiche Phänomen können wir im Bereich der Sexualtäter und Kinderschänder beobachten. Das Schicksal eines Täters scheint einen höheren Stellenwert zu haben als die Sicherheit von Frauen und Kindern, als die Geborgenheit die wir in unserem gesellschaftlichen Zusammenleben empfinden sollten.
Es ist an der Zeit über Strafen nachzudenken, die dazu führen, dass unsere Gesellschaft nicht in Angst und Schrecken leben muss. Und es ist natürlich auch an der Zeit, darüber nachzudenken, welchen Anteil unser gesellschaftliches Zusammenleben daran trägt, dass es diese „freien Radikalen“ überhaupt gibt. In diesem Fall müssen wir feststellen: Nicht die syrische Familie die den Rummel besucht hat, sondern die „Freien Radikalen“ sind diejenigen die nicht integriert sind. Egal ob rechts, ob links oder religiös radikal – das Extreme ist niemals der richtige Weg. Der monarchische Gedanke lehrt uns den Weg der Mitte und das rechte Maß von Konsequenz und Barmherzigkeit. 
Das beste Beispiel für das monarchische  Prinzip zeigt uns wieder einmal der menschliche Körper. Greift ihn etwas an, was ihn krank macht oder gar sein Leben gefährdet, wird der menschliche Körper ohne Rücksicht alles versuchen diese Angreifer zurückzudrängen und aus seinem Körper zu entfernen. Haben wir etwas falsches gegessen, wird unser Körper es wieder herausbefördern. Sind wir von Viren oder Bakterien befallen die unser System angreifen, wird unser Körper sie bekämpfen. Jede Medizin die wir zu uns nehmen hat das Ziel, dasjenige in unserem Körper zu bekämpfen, welches unser Wohlsein oder Leben gefährdet. Keiner wird dieses Vorgehen in Frage stellen. Jeder der unter Schmerzen und Krankheit leidet wird nach Linderung und Heilung suchen.
Auch in unserem Körper gibt es sogenannte „freie Radikale“. Es sind sauerstoffhaltige Moleküle die gefährlich instabil sind, weil ihrer chemischen Struktur ein Elektron fehlt. Ihre chemische Wirkung ist so, dass sie versuchen, das was ihnen fehlt rücksichtslos und schnell zu bekommen und dafür das nächstbeste intakte Molekül zu attackieren. 
Wir können die Parallele zu dem eingangs geschilderten Fall deutlich erkennen: Es gibt Menschen denen selbst etwas fehlt. Und sie versuchen, es sich rücksichtslos zu nehmen und greifen dafür andere an.
Die „freien Radikalen“ in unserem Körper greifen gegebenenfalls auch unsere Zellmembran oder sogar unsere DNA an. Dieser Vorgang wird „Oxidation“ genannt. Und dieser Prozess ist eine Kettenreaktion. Dem bestohlenen Molekül fehlt ja nun auch wieder ein Elektron, es wird nun selbst zu einem freien Radikal und greift umliegende Moleküle an. Schnell entsteht „oxidativer Stress“ und es können schwere Schäden im Körper auftreten.
Diese Schäden können eingeschränkte Zellfunktionen, DNA-Schäden, die Entstehung von Krebs oder die Zerstörung von Rezeptoren an der Zelloberfläche sein. Diese Rezeptoren sind dafür zuständig, dass in eine Zelle nur nützliche Substanzen gelangen können. Sie bilden eine Art Schloss, die nur durch den richtigen Schlüssel geöffnet werden können, so dass nur die Substanz Zugang zu einer Zelle hat, die für sie nützlich ist. Ist dieses Schlüssel-Schloss-Prinzip durch freie Radikale gestört, gelangen auch Gifte und „unautorisierte“ Stoffe in die Zelle, bzw. die notwendigen und richtigen Substanzen können nicht mehr in die Zelle gelangen. Sind beispielsweise die Rezeptoren für Insulin zerstört, erhält die betreffende Zelle keine Glucose, also keinen Brennstoff mehr und stirbt.
Eine kranke Zelle kann also den gesamten Organismus schädigen.
Greifen wir wieder das Bild unserer Gesellschaft auf, müssen wir uns als Menschen fragen, wie es dazu kommt, dass Menschen in unserer Gesellschaft solche Aggressivität und solchen Egoismus entwickeln können. Welchen Anteil trägt daran unser System und was können und müssen wir verändern, damit Menschen ausgeglichen und in gegenseitiger Wertschätzung zusammenleben können. Andererseits muss das Verhalten aber auch bekämpft werden, müssen die Unschuldigen, die Schwachen geschützt werden.Wir können gerade an unserer Jugend beobachten, dass die Hemmschwelle zur Akzeptanz von Gewalttaten und sexueller Freizügigkeit immer weiter sinkt. Das können wir doch nicht unseren Jugendlichen vorwerfen. Da muss sich jeder Einzelne und vor allem verantwortliche Politiker fragen – die Hirten unserer Gesellschaft – in welche Richtung wir da steuern.

Der Kampf für das Gute


Für den Schutz unserer Zellen braucht unser Körper ausreichend Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Enzyme und sogenannte sekundäre Pflanzenstoffe. Nur so können die Zellen vor „freien Radikalen“ geschützt werden, bzw. diese bekämpft werden.  Wir empfehlen jedem Leser sich darüber weitergehend zu informieren. 

Wie aber können wir diese „freien Radikalen“ in unserer Gesellschaft bekämpfen? Am Ende sicher nur wie das Krebsgeschwür im menschlichen Körper mit einer Operation, mit einer Entfernung aus dem System – also Gefängnis oder Anstalt. Sicher darf dies nur die Notlösung sein kann, weil keine andere Maßnahme geholfen hat. Aber es muss eben auch eine  anwendbare Möglichkeit bleiben, bevor das Geschwür den gesamten Körper befällt.

Um aber einen Menschen dazu zu bringen, dass er andere verbal oder körperlich angreift  ohne mit seinen eigenen Wertvorstellungen in Konflikt zu geraten, müssen bei ihm selber Dinge vernachlässigt worden sein. Und hierzu hat das gesamte Umfeld, die verantwortliche Gesellschaft beigetragen. Was sind die Vitamine, die Mineralien, Spurenelemente usw. unseres menschlichen Zusammenlebens? Was braucht die menschliche Seele um gesund zu sein und das menschliche Zusammenleben um zu gedeihen? Diese Wirkstoffe heißen: Respekt, Achtsamkeit, Nächstenliebe, Höflichkeit, Zuhören, Aufrichtigkeit. Nur durch Förderung dieser Eigenschaften ist eine dauerhafte Heilung unseres menschlichen Zusammenlebens möglich.